Die Weltstillwoche vom 01.08. bis 07.08.2021

Aktualisiert: 12. Mai

"Stillen macht die Welt gesünder, gerechter und klüger" (The Lancet, 2016)

Vielleicht fragst du Dich, warum es eine "Weltstillwoche" gibt. Ja, und das frage ich mich auch.

Denn Stillen sollte doch das Natürlichste auf der Welt sein, denn so ernähren wir unsere Babys und das schon viele tausend Jahre.

Doch seit der Einführung der Formulanahrung hat das Stillen an Attraktivität verloren, denn ein Fläschchen ist viel angenehmer, leichter, kann sogar jemand anderes geben und es ist ja fast so gut wie Muttermilch. (Ob das wirklich stimmt, erkläre ich Dir in einem weiteren Blog-Artikel). Ja, ein "Flaschen" hat viele Vorteile, doch das Stillen auch!

Seit einiger Zeit gewinnt das Stillen endlich wieder an Popularität und viele junge Frauen trauen sich wieder in der Öffentlichkeit, oder auch länger als "normal" zu stillen.


Stillen hat viele Vorteile für die Frau, das Baby und sogar für die Gesellschaft.


Beginnen wir Mal für die Bedeutung und die Vorteile für die Frau.

Stillen fördert die Gesundheit der Mutter: hier sprechen wir nicht nur von der Verminderung des Risikos an Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken, sondern auch von Senkung des Risikos an Osteoporose, postnataler Depression, Herz-Kreislauferkrankungen, rheumatischen Erkrankungen, Multiple Sklerose uvm. zu erkranken und der Stabilisierung und positiven Beeinflussung des Kohlehydratspiegels bei Diabetikerinnen.

Die emotionale Bindung und der Bindungsprozess zwischen Mutter und Kind stehen im Vordergrund. Durch die beiden Stillhormone Oxytocin und Prolaktin unterstützen die Beziehung zischen Mutter und Kind und fördern Ruhe und Gelassenheit. Gestillte Kinder sind nachweislich gesünder.

Nicht zuletzt ist Stillen einfach praktisch. Muttermilch ist jederzeit und in ausrechender Menge perfekt temperiert verfügbar.


Auch für das Baby hat das Stillen eine große Bedeutung.

Das Kolsostrum (präpartale Milch) und die Muttermilch unterstützen das bei der Geburt noch unreife Immunsystem des Kindes. Antibakterielle und antivitale Faktoren der Muttermilch schützen das Kind vor vielen Krankheiten und verringern auch in Industrienationen (!) die Kindersterblichkeit.

Gestillte Kinder leiden seltener an Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, Infektionen der Atemwege, Mittelohrentzündungen, Übergewicht, Zahnfehlstellungen und Asthma im Kleinkindalter. Dazu gibt es auch Hinweise, dass sich Stillen auch langfristig, also bis ins Erwachsenenalter, positiv auf das Risiko an Diabetes Typ II, Autoimmunerkrankungen und chronisch entzündliche Darmerkrankungen hat.

Stillen ist der effektivste Schutz gegen SIDS (auch dazu wird es noch einen Blog-Artikel geben)- es ist schon erstaunlich, was so ein bisschen Muttermilch alles bewirken kann, oder?


Neben Mutter und Kind hat das Stillen auch eine erhebliche Bedeutung für die Gesellschaft. Du fragst Dich jetzt bestimmt, was das sein könnte.

Jetzt denkst Du bestimmt, "die ist ja verrückt!" Keine Angst, ich versuch es Dir zu erklären.

Stillen senkt die Kosten im Gesundheitswesen, da, wie ich dir vorhin schon dargelegt habe, vielen Erkrankungen vorgebeugt werden kann. Somit sind weniger Behandlungen oder Krankenhausaufenthalte der Mutter und des Kindes notwenig. All das führt zu enormem Einsparungspotential für die Sozialsysteme (die Zahlen liegen bei rund 300 Mrd. US-Dollar weltweit pro Jahr!)

Stillen ist sozial, da der Zugang zur Muttermilch kostenlos ist. Niemand muss sich Gedanken machen, zu arm zu sein, um sein Kind bestmöglich ernähren zu können. Selbst arme Bevölkerungsschichten können so ihre Kinder optimal versorgen.

Stillen ist umweltfreundlich. Muttermilch braucht keine aufwändige Erzeugung, Verpackung, Lagerung, Transport und Verteilung. Stillen spart Rohstoffe und Energie.

Stillförderung und Stillberatung ist die kostengünstigste und effizienteste Präventivmaßnahme im Gesundheitswesen- und Sozialbereich sowie ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz! (Europäisches Institut, 2021)

Jedes Mal wenn ich daran denke, was unser Körper kann, bin ich stolz eine Frau zu sein und dankbar, dass ich ein Baby gebären und 20 Monate stillen durfte!



Getreu nach dem Motto "Stillen ist prima - für Mutter, Kind und Klima!" genießt die Weltstillwoche und tragt es raus in die Welt!


Herzlichst,

Eure Nicole


P.S. in der KW 40 (04.10. bis 10.10.2021), angelehnt an die 40 Wochen Schwangerschaft, begehen wir jedes Jahr in Deutschland die "Weltstillwoche".


Referenzen und Quellen: www.stillen-institut.de

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen